Warum bekommen Professorinnen und Professoren bei Euch einen Sonderstatus?

by Friederike Schmitz

Es könnte durch unseren Fokus auf Professorinnen und Professoren der Eindruck entstehen, dass wir diese schlechthin für schlauer oder verantwortungsbewusster halten als andere Leute oder ihnen eine besondere Autorität bei diesem Thema zusprechen. Dieser Eindruck täuscht.

Wir glauben, dass dieses Thema alle gleichermaßen angeht und dass hier jede Stimme gleich viel zählen sollte, ganz gleich ob von Amts-, Titel- und Würdenträgern oder nicht. Deswegen fordern wir alle verantwortungsbewussten Menschen zum Unterschreiben auf.

Folgende Gründe haben uns dazu bewogen, trotzdem die Unterzeichner mit Professorentitel besonders hervorzuheben.

  1. Wir erhoffen uns durch eine signifikante Zahl von Professorinnen und Professoren unter den Unterstützern eine verstärkte Medienaufmerksamkeit. Für eine einfachen Unterschriftensammlung haben wir uns nicht besonders hohe Chancen ausgerechnet. Als Unterscheidungsmerkmal ausgerechnet die akademischen Würden der Unterzeichner zu wählen, dafür sprechen folgende Gründe.
  2. Da wir selbst zur Zeit an Universitäten bzw. Forschungsinstituten arbeiten und studieren, ist der wissenschaftliche Bereich unser direktes soziales Umfeld. Wir sind dort am besten vernetzt, und wir identifizieren uns besonders mit diesen Institutionen. Deshalb möchten wir, innerhalb der öffentlichen Debatte, insbesondere diesen Bereich mit unserem Appell repräsentieren.
  3. Ein Ziel unseres Appells ist es, das Thema Massentierhaltung aus einer Ecke herauszuholen, in die es immer noch oft gestellt wird — zu Unrecht. Viele Leute stellen sich unter Tierschützern und Umweltaktivisten immer noch sentimentale Mädchen, verfilzte Wollpulli-Schluffis oder radikale Zoobesetzer vor. Nicht dass wir etwas gegen solche Leute hätten. Einige unserer besten Freunde sind sentimentale Mädchen oder Wollpulli-Schluffis (auch wenn wir bisher noch keinen Zoobesetzer kennengelernt haben). Trotzdem tut dem Widerstand gegen Massentierhaltung ein Image-Wechsel gut. Professorinnen und Professoren sind diesem Image-Wechsel besonders dienlich — die Bilder, die man mit dieser Berufsgruppe verknüpft, sind den anderen geradezu entgegengesetzt. Professorinnen und Professoren repräsentieren eine ganz andere Gruppe der Gesellschaft, die sich bisher zu diesen Themen noch kaum zu Wort gemeldet hat. Das ist dringend überfällig, denn wenn wir einen grundlegenden Politikwechsel wollen, sollten möglichst viele Gruppen diesen unterstützen.
  4. Wir haben eine hohe Meinung von der Wissenschaft. Wissenschaft steht für uns für das Ideal der Rationalität, Unvoreingenommenheit, Unparteilichkeit — kurz: für die Bereitschaft, sich von den besten Argumenten überzeugen zu lassen, auch wenn sie gesellschaftlich geltenden Vorstellungen oder persönlichen Bequemlichkeiten widersprechen. Wir erleben tagtäglich, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sich mit viel Mühe an diesem Ideal orientieren. Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sollten diese Tugenden in besonderem Maße repräsentieren — auch das ist natürlich ein Ideal. Unserer Meinung nach erwächst daraus für sie eine besondere Verantwortung: Gerade sie sollten geltende Normen und Praktiken in unserer Gesellschaft kritisch hinterfragen und öffentlich diskutieren.

Wir hoffen, dass so unser Fokus auf Professorinnen und Professoren zumindest nachvollziehbar wird. Wir wollen natürlich keineswegs behaupten, dass alle Wissenschaftler oder nur diese rational oder unvoreingenommen sind. Insbesondere die Empörung über den Umgang mit Tieren in der Massentierhaltung erfordert keine komplexen wissenschaftlichen Argumente, sondern vielmehr eine moralische oder emotionale Sensibilität — oder einfach Mitgefühl.

Wir drei Initiatoren haben übrigens selbst weder Professor- noch Doktortitel.

Wir bemühen uns, auch andere Repräsentanten verschiedener Bereiche und Institutionen als Unterzeichner zu gewinnen. Und wir freuen uns sehr über alle Unterschriften und jede Unterstützung unseres Anliegens.

Und über Kommentare freuen wir uns auch!