Stellungnahme von Eugen Drewermann

by Christian Voigt

Der Theologe Prof. Eugen Drewermann unterstützt unsere Aktion und hat uns freundlicherweise eine Stellungnahme zukommen lassen, die wir, da sie etwas länger als die übrigen Stellungnahmen ist, hier als Blogartikel veröffentlichen:

“Die Massentierhaltung ist als erstes ein Unrecht, das wir den Tieren zufügen. Selbst nach Meinung des Gesetzgebers sind Tiere artgerecht zu halten. Die Massentierhaltung ist nicht artgerecht. Sie ist eine millionenfache Quälerei an Tieren, deren Dasein zu nichts weiter bestimmt sein soll, als den Verbrauchern billige Preise vorzugaukeln und der Zulieferindustrie satte Gewinne einzufahren — auf Kosten der Tiere, auf Kosten der Bauern, auf Kosten aller mit Ausnahme weniger Nutznießer, die sich allerdings der besonderen Fürsorge des Landwirtschaftsministeriums erfreuen, das die Öko-Bauern zunehmend benachteiligt.

Die Massentierhaltung ist aber auch ein Unrecht, das wir uns selbst zufügen. Sie zwingt den großen Teil der Bevölkerung zum Wegschauen, zum Vergleichgültigen, zum Ausblenden, — also zum Lügen, zur Gefühlsabstumpfung und zur Verdrängung. Wer mit dem offensichtlichen Leid der Tiere derart umgeht, verkrüppelt sich als Mensch, und er wird Mitleid auch mit Menschen, wenn’s drauf ankommt, kaum aufbringen.

Die Massentierhaltung ist im Kern der Ausdruck einer “Ethik”, die uns Menschen alle Rechte gegenüber der “unvernünftigen” Kreatur zuspricht, den Tieren aber alle Lasten auferlegt. Diese Ethik ist falsch. Es gibt kein “Recht”, mit fühlenden Wesen gefühllos umzugehen.

Die Massentierhaltung ist illegal und illegitim. Sie gehört abgeschafft.”